« Zurück zum Blog

Wunderbar leichte Wanderungen am Kärntner Alpe-Adria-Trail

Wo sich der Fernwanderweg von seiner gemütlichsten Seite zeigt

Als einer der schönsten Fernwanderwege im Alpenraum hat sich der Alpe-Adria-Trail weit über Österreich, Slowenien und Italien hinaus einen Namen gemacht. Hinter dem klingenden Slogan „Wandern im Garten Eden“ verbergen sich 43 Etappen voller einzigartiger Erlebnisse. Gleich drei Länder durchquert der Weitwanderweg und lässt dabei kein landschaftliches, kulturelles und kulinarisches Highlight entlang der Strecke aus. Vom Großglockner bis zur Adria, rund 750 km am Stück, verläuft er durch eine der reizvollsten Regionen Europas. Dabei wandern Sie stets auf hervorragend markierten und gewarteten Wegen. Unter die anspruchsvolleren Etappen mischen sich immer wieder auch leichte Wanderungen. Sie sind kürzer, gut ausgebaut, überwinden nur geringe Höhenunterschiede und sind damit wie geschaffen für Einsteiger und Gelegenheitswanderer. Ja, die leichten Wanderungen am Alpe-Adria-Trail sind eine dringende Empfehlung für alle, die sich gerne an der frischen Luft bewegen, die Schönheit der Natur lieben und Neues entdecken möchten. Begeben Sie sich auf ein kleines Abenteuer!

© Kärnten Werbung, Franz Gerdl

© Kärnten Werbung, Franz Gerdl

Leichte Wanderungen durch Kärntens traumhafte Berge-Seen-Landschaft

Wo Lebenslust im Mittelpunkt steht, ist Wandern ein Genuss für alle Sinne. Frische Wald- und Bergluft atmen, den Boden unter den Füßen spüren, das traumhafte Panorama bestaunen und sich dazwischen mit hausgemachten Kärntner Schmankerln verwöhnen lassen: So macht Weitwandern Spaß! Haben Sie gewusst, dass Kärnten eine der sonnigsten Regionen der Alpen ist? Dass es zu jeder Etappe am Alpe-Adria-Trail einen lokalen Kulinarik-Tipp gibt? Dass entlang der Strecke Sehenswürdigkeiten aller Art warten, die sich perfekt für kurze oder längere Zwischenstopps eignen? Damit lässt sich jede Wanderung wunderbar gemütlich gestalten, ganz in Ihrem eigenen Tempo.

750 km ist der Weitwanderweg insgesamt lang – doch selbstverständlich müssen Sie nicht die gesamte Strecke bewältigen. Im Gegenteil, nach Lust und Laune können Sie sozusagen die Rosinen rauspicken. Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl Ihrer Wanderung ist die Schwierigkeit. Jede Etappe des Alpe-Adria-Trails ist einem bestimmten Schwierigkeitsniveau zugeordnet. Die leichten Wanderungen sind blau gekennzeichnet, die mittelschweren rot und die schweren schwarz. Zur Einordnung werden nicht nur die Wegbeschaffenheit und die zu überwindenden Höhenmeter herangezogen, sondern auch die Länge. Zwischen 10,8 km und 27,9 km sind die einzelnen Etappen lang, durchschnittlich sind es um die 20 km. Doch keine Sorge, Sie müssen nicht immer die gesamte Strecke durchwandern. Oft laden die gemütlichen Herbergen auch entlang des Weges zum Übernachten ein.

Klingt gut? – Finden wir auch! Im Folgenden möchten wir Ihnen ein paar der einfachsten Etappen des Alpe-Adria-Trails vorstellen. Ob in Kombination als Fernwanderung oder als einzelne Tagestour zum Wandervergnügen zwischendurch bleibt Ihnen überlassen. Eine wunderbares, naturnahes Erlebnis sind die folgenden leichten Wanderungen durch Kärntens grandiose Berge-Seen-Landschaft allemal.

Großglockner-Luft schnuppern: Etappe 2 von Heiligenblut nach Döllach

Heiligenblut, Großglockner © Kärnten Werbung, Franz Gerdl

Heiligenblut, Großglockner © Kärnten Werbung, Franz Gerdl

Mit dem imposanten Großglockner im Rücken wandern wir von Heiligenblut in Richtung Süden bis nach Döllach. Mal bergauf, mal bergab, stets auf den Spuren des Tauerngoldes, das in längst vergangenen Tagen zum Tauern-Goldrausch führte. Vom tosenden Jungfernsprung-Wasserfall über blühende Bergwiesen bis hin zu historischen Kulturdenkmälern reicht die beeindruckende Vielfalt dieser leichten Wanderung in Kärntens Hohe Tauern Nationalpark-Region. Statten Sie der Wallfahrtskirche St. Vinzenz und dem Bergsteigerfriedhof einen Besuch ab, besichtigen Sie die Apriacher Stockmühlen und lassen Sie sich vom Schloss Großkirchheim beeindrucken. Noch ein Hinweis: Dank einer Unterkunft am Weg können Sie diese leichte Wanderung auch auf zwei Etappen aufteilen.

Die Eckdaten: 11,8 km; 490 hm bergauf; 787 hm bergab; 4,5 Std. Gehzeit

HIER GEHT ES ZUR DETAILLIERTEREN ETAPPENBESCHREIBUNG

BUCHUNGSCENTER: HIER ONLINE PLANEN UND ANFRAGEN

Stets bergab wandern und genießen: Etappe 4 vom Marterle nach Stall

Diesen Geheimtipp sollten Sie unbedingt auf Ihre Wanderkarte schreiben. Etappe 4 ist eine der leichtesten Wanderungen des Alpe-Adria-Trails und zugleich eine der lohnendsten. Landschaftlich, kulturell, kulinarisch – hier werden alle Sinne bedient. Liebliche Dörfer, seltene Almblumen, Österreichs höchstgelegene Wallfahrtskirche und andere geschichtsträchtige Sehenswürdigkeiten … Auf dieser leichten Wanderung schlägt das Herz ein bisschen schneller – und das obwohl es stetig bergab geht. Die sonnige Mölltalleitn ist die perfekte Kulisse, um dem Alltag für ein paar Stunden zu „entwandern“. Besondere Aufmerksamkeit möchten wir auch auf den Kulinarik-Tipp zu dieser Etappe lenken: Die Mölltaler Erdbirnkrapfen sind eine beliebte Variante der Kärntner Nudeln – und die perfekte Stärkung auf ausgedehnten Streifzügen durch die Almlandschaft.

Die Eckdaten: 10,8 km; 72 m bergauf; 1.051 m bergab; 4,5 Std. Gehzeit

HIER GEHT ES ZUR DETAILLIERTEREN ETAPPENBESCHREIBUNG

BUCHUNGSCENTER: HIER ONLINE PLANEN UND ANFRAGEN

Von einem Naturjuwel zum nächsten: Etappe 7 von Mallnitz nach Obervellach

Naturliebhaber aufgepasst: Diese leichte Wanderung durch Kärntens Nationalpark-Region hat es in sich. Nicht, weil sie so schwierig ist, ganz im Gegenteil. Sondern weil diese Strecke so viele Naturschauspiele vereint wie kaum eine andere Etappe am Alpe-Adria-Trail. Stolz und wild präsentieren sich die Rabinschlucht und die Gruppensteinschlucht, für die Sie unbedingt ein paar Extraschritte einplanen sollten. Eine kurze Zusatzwanderung ins Seebachtal, eines der schönsten Hochgebirgstäler der Hohen Tauern, mitsamt dem Naturjuwel Stappitzer See sollte ebenfalls zum Pflichtprogramm auf dieser Etappe zählen. Genießen Sie die Natur und lassen Sie sich zum Träumen verleiten – da vergeht auch die etwas längere Gehzeit wie im Flug.

Die Eckdaten: 17,8 km; 238 m bergauf; 738 m bergab; 6 Std. Gehzeit

HIER GEHT ES ZUR DETAILLIERTEREN ETAPPENBESCHREIBUNG

BUCHUNGSCENTER: HIER ONLINE PLANEN UND ANFRAGEN

Auf historischen Spuren: Etappe 8 von Obervellach zum Danielsberg

Auf dieser leichten Wanderung in Kärnten müssen Sie sich nicht zwischen Natur und Kultur entscheiden, sondern bekommen sozusagen beides in einem serviert. Die Tour beginnt mit einem kulturgeschichtlichen Rundgang durch Obervellach, einem einstigen Zentrum des Goldbergbaus in den Hohen Tauern. Von dort aus führt die Reise weiter ins Mittelalter, und zwar auf die Burg Niederfalkenstein-Obervellach. Sie hat wahrlich eine bewegte Geschichte hinter sich und bietet zudem einen fantastischen Rundblick über das Untere Mölltal. Das Ende dieser leichten Wanderung macht der markante Danielsberg, der bereits vor rund 6.000 Jahren als Kultplatz genützt wurde. Außerdem kann man entlang des Weges immer wieder die Viadukte und Tunnel der einst ruhmvollen Tauernbahn bewundern.

Die Eckdaten: 12,9 km; 841 hm bergauf; 559 hm bergab; 5,5 Std. Gehzeit

HIER GEHT ES ZUR DETAILLIERTEREN ETAPPENBESCHREIBUNG

BUCHUNGSCENTER: HIER ONLINE PLANEN UND ANFRAGEN

Von Bergbauerndörfern in die Künstlerstadt: Etappe 10 von Hühnersberg nach Gmünd

Herzlich willkommen in der Region Lieser- und Maltatal! Hier ticken die Uhren ein bisschen langsamer, die Natur ist ein bisschen stiller und Stimmung ein bisschen sonniger. Diese leichte Wanderung in Kärntens Familiental ist genau das Richtige, um innere Ruhe zu finden und dabei eine charmante Landschaft zu durchwandern. Am Ende der Etappe wartet die reizvolle Künstlerstadt Gmünd, die für ihre mittelalterliche Altstadt und einzigartiges Künstlerflair bekannt ist. Aber auch am Weg gibt es einiges zu sehen – zum Beispiel die geteilte Kirche: Auf einer Seite nehmen die Gläubigen Platz, auf der anderen befindet sich der Altar und in der Mitte führt eine kleine Straße hindurch. Kurios, oder? Sehenswert sind auch der vielversprechende Drei-Täler-Blick, die Rechenbachbrücke aus der Zeit der Römer und die Kirche St. Lucia mit ihrer wundertätigen Quelle.

Die Eckdaten: 13 km; 201 hm bergauf; 509 hm bergab; 4,5 Std. Gehzeit

HIER GEHT ES ZUR DETAILLIERTEREN ETAPPENBESCHREIBUNG

BUCHUNGSCENTER: HIER ONLINE PLANEN UND ANFRAGEN

Wälder, Wiesen, Wasser: Etappe 11 von Gmünd nach Seeboden am Millstätter See

Sie möchten ein bisschen wandern, verschiedene Attraktionen bestaunen, sich von der Romantik der See- und Bergberührungen® verzaubern lassen und am Ende einfach ins Wasser springen – Bingo! Diese leichte Wanderung führt von Gmünd über das Millstätter Hochplateau, entlang von Bauerngärten und Parkanlagen, bis ans Ufer des glitzernden Millstätter Sees. Unser Tipp: Lassen Sie einen aufregenden Tag mit einem romantischen Dinner for 2 im Millsätter See ausklingen. Für den nächsten Tag empfehlen wir, einen Abstecher auf die Millstätter Alpe anzuhängen – zu Fuß oder bequem mit dem Nockmobil. Dort befindet sich mit dem Sentiero dell’Amore, dem Weg der Liebe, der vielleicht gefühlvollste Wanderweg Kärntens.

Die Eckdaten: 14,8 km; 310 hm bergauf; 460 hm bergab; 4,5 Std. Gehzeit

HIER GEHT ES ZUR DETAILLIERTEREN ETAPPENBESCHREIBUNG

BUCHUNGSCENTER: HIER ONLINE PLANEN UND ANFRAGEN

Der Alpe-Adria-Trail hat zwei große Pluspunkte: Er verbindet den Reiz des Weitwanderns mit leichten Wanderungen und verfügt dabei über ein Repertoire, das vielfältiger kaum sein könnte. Jede Etappe ist für sich ein Unikat – wandern Sie los und finden Sie Ihren Favoriten!