« Zurück zum Blog

Wandern für Anfänger: Traumurlaub im Süden Österreichs

Warum der Alpe-Adria-Trail die perfekte Wahl für Neueinsteiger ist

Es ist längst kein Geheimnis mehr: Kärnten ist ideal zum Wandern für Anfänger, Familien und alle, die sich eine aktive Auszeit wünschen. Wunderschöne Landschaften und die erholsame Ruhe der Natur laden zum entspannten Wandern ein. Ein besonderes Highlight der Region ist der Alpe-Adria-Trail, der im Jahr 2012 erschlossen wurde. Der einzigartige Weitwanderweg führt vom Großglockner durch Österreichs südlichstes Bundesland. Weiter geht es von hier aus zwischen Slowenien und der italienischen Region Friaul-Julisch Venetien bis an die Adria. Insgesamt 750 Kilometer werden auf den 43 Etappen zurückgelegt.

Burgruine Finkenstein - © Kärnten Werbung, Franz Gerdl

Burgruine Finkenstein © Kärnten Werbung, Franz Gerdl

Dabei steht nicht nur das Wandern selbst, sondern auch der Genuss stets im Vordergrund. Vergleichsweise kurze Etappen, ein einzigartiges kulinarisches Angebot, kulturelle Vielfalt, viele Sehenswürdigkeiten, besondere Kraftplätze, herzliche Unterkünfte und Topservice machen den Alpe-Adria-Trail zu einem der beliebtesten Wanderziele und zu einem echten Hit für Neueinsteiger. Wandern für Anfänger in Österreichs sonnigem Süden und darüber hinaus – das klingt doch gut, oder?

10 Gründe, warum der Alpe-Adria-Trail für Wanderanfänger so ideal ist

Sie lieben es, in der Natur spazieren zu gehen, und können dabei am allerbesten abschalten und neue Kräfte sammeln? Dann ist Weitwandern genau das Richtige für Sie. In Kärnten finden Sie die besten Voraussetzungen für erholsame Wanderungen und ausgedehnte Spaziergänge. Besonders Neulinge sind hier bestens aufgehoben – dafür sprechen gleich mehrere Gründe:

Hier kann man das Genusswandern wahrlich für sich entdecken. Daher gibt es auch für jede Etappe einen eigenen Kulinariktipp und jede Menge Einkehrmöglichkeiten.

Seeboden am Millstätter See - © Kärnten Werbung, Franz Gerdl

Seeboden am Millstätter See © Kärnten Werbung, Franz Gerdl

1. Naturschönheit: Der sonnige Süden Österreichs begeistert mit seiner einzigartigen Landschaft mit schneebedeckten Bergen, grünen Tälern, glitzernden Seen und vielen Bergflüssen.

2. Infrastruktur: Das Wegenetz des Alpe-Adria-Trails ist hervorragend ausgebaut und bietet auch all jenen, die nicht oft wandern, die Möglichkeit, intensive Naturerfahrungen zu machen. Außerdem ist die Wegqualität durchgehend hoch und der Trail lässt sich gemütlich erwandern.

3. Attraktive Etappen: Auf dem Alpe-Adria-Trail finden Sie viele Strecken, die keine großen Höhenunterschiede aufweisen. Der Großteil des Weitwanderwegs verläuft im nicht alpinen Bereich und kann somit auch von weniger Geübten erfolgreich bewältigt werden.

4. Genuss: Auf dem Alpe-Adria-Trail steht das Vergnügen an der Bewegung unter freiem Himmel im Mittelpunkt.  Hier kann man das Genusswandern wahrlich für sich entdecken. Daher gibt es auch für jede Etappe einen eigenen Kulinariktipp und jede Menge Einkehrmöglichkeiten.

5. Hütten und Co.: Zahlreiche Almhütten und Einkehrmöglichkeiten laden entlang des Weitwanderwegs zum Verschnaufen ein. Hier können Sie die berühmten Kärntner Spezialitäten genießen und sich von der besonderen Gastfreundschaft der Region

6. Unterkünfte: An den jeweiligen Etappenzielen stehen gleich mehrere Unterkünfte in verschiedenen Kategorien zur Wahl. Von der urigen Berghütte bis hin zum luxuriösen Wellnesshotel ist alles dabei. Das macht mehrtägiges Wandern für Anfänger noch einfacher und bequemer.

7. Zusatzangebote: Gepäckservice, Shuttledienst, Rücktransport zum Ausgangsort – auf dem Alpe-Adria-Trail wird wirklich alles getan, um Ihr Wandererlebnis rundum perfekt und möglichst komfortabel zu gestalten. Vor allem für Wanderanfänger lohnen sich die Serviceleistungen, die hier geboten werden.

8. Kulturelle Vielfalt: Der Alpe-Adria-Trail verbindet drei faszinierende Wanderregionen miteinander: Kärnten, Friaul-Julisch Venetien und Slowenien. Werden Sie Zeuge des geschichtlichen Reichtums und der kulturellen Vielfalt und tauchen Sie ein in die Welt zwischen Alpen und Meer.

9. Abwechslung: Wenn Sie in Ihrem Urlaub einmal eine kleine Pause vom Wandern einlegen möchten, bietet Ihnen Kärnten viele fantastische Freizeitangebote wie interessante Museen, Badeseen, Freibäder und Thermen, Burgen, Ruinen, Bergbahnen und vieles mehr.

10. Flexibilität: Insgesamt ist der Weitwanderweg etwa 750 Kilometer lang und umfasst 43 Etappen. Doch natürlich können Sie auch kürzere Strecken auf dem herrlichen Trail erwandern, ganz wie Sie können und möchten – ein wichtiger Faktor für Wanderanfänger.

So funktioniert Wandern für Anfänger auf dem Alpe-Adria-Trail

Zum Wandern für Anfänger ist Österreichs sonniger Süden ideal. Hier finden Sie herrliche Wege, die Sie durch die atemberaubende Berge-Seen-Landschaft führen, sowie eine hervorragende Infrastruktur und Angebote, die Ihren ersten Wanderurlaub zu einem ganz besonderen Erlebnis machen. Zahlreiche gemütliche Gastwirtschaften laden zum Verweilen ein und stellen herrliche Rastplätze auf Ihren Touren dar.

Jede der 43 Etappen des Alpe-Adria-Trails ist etwa 20 Kilometer lang. Sechs Stunden brauchen Sie im Durchschnitt für eine Etappe – bei einem gemütlichen Tempo. Natürlich können Sie auch nur Teilstrecken der Etappen erwandern und jederzeit umkehren, wenn Sie möchten. Die bestens ausgeschilderten Routen lassen sich außerdem in beide Richtungen begehen. So ist jede Flexibilität gegeben.

Unterkünfte, Verpflegung und Reiseservice

Wenn Sie eine ganze Etappe als Tagestour geschafft haben, dürfen Sie sich auf einen wundervollen Ausklang Ihrer Wanderung freuen. Denn am Ende jeder Etappe des Trails erwarten Sie ein ausgesuchtes kulinarisches Ausflugsziel sowie eine gemütliche Unterkunft für die Nacht. Hier können Sie sich nach einer langen Tour erholen und sich verwöhnen lassen. Wenn Sie nicht am Etappenziel übernachten oder die Wanderung am nächsten Tag nicht fortsetzen möchten, besteht die Möglichkeit, einen Shuttleservice zu buchen, der Sie wieder an Ihren Ausgangsort zurückbringt.

Ein weiteres Angebot, das das Wandern für Anfänger auf dem Alpe-Adria-Trail noch attraktiver macht, ist der praktische Gepäckservice. Dank dieser Zusatzleistung müssen Sie auf Ihre Tagestour nur einen kleinen Wanderrucksack mitnehmen, während Ihr Gepäck ans Etappenziel gebracht wird. So ersparen Sie sich überflüssiges Schleppen und können sich voll und ganz auf die wundervolle Natur konzentrieren. Außerdem inkludiert der Reiseservice auf dem Alpe-Adria-Trail auch den Rücktransport zum Ausgangsort Ihrer Weitwanderung.

Die perfekten Wanderwege und Wandertouren für Anfänger. Unser Spezialtipp: die 3-Länder-Rundtour

Eine beliebte Option für mehrtägige Wanderungen für Anfänger ist die Rundtour, die ebenfalls zum Angebot des Alpe-Adria-Trails gehört. Sie umfasst sieben Etappen und führt von Kärnten nach Italien und über Slowenien schließlich zurück in Österreichs sonnigen Süden. Für Wanderanfänger besonders geeignet ist der erste Streckenabschnitt vom Faaker See nach Warmbad Villach. Am Weg liegen mit der Burgarena Finkenstein und der KärntenTherme Warmbad gleich zwei beliebte Ausflugsziele.

Auch die zweite Etappe der Rundtour zeichnet sich durch einen geringen Höhenunterschied aus und verläuft zudem auf historischen Spuren. Ein Lehrpfad, eine Ruine, ein Schloss, ein Museum und der Römerweg zählen zu den Highlights dieser Wanderung.

Die folgenden Etappen 03 bis 07 sind nicht minder aufregend, erfordern aber etwas mehr Kraft und Kondition. Hier geht es ordentlich bergauf und bergab. Für die Mühen wird man aber mit traumhaften Ausblicken und der enormen Vielfalt der österreichisch-italienisch-slowenischen Grenzregion belohnt. Ein wunderbares Erlebnis, das die Faszination Weitwandern auch Neulingen zugänglich macht, und definitiv ein Tipp für Wanderanfänger.

Wandern für Anfänger: 5 wertvolle Insidertipps

Die erste Weitwanderung ist ein wunderbares Abenteuer, aber auch eine große Herausforderung. Was muss ich einpacken? Wie viel Proviant brauche ich? Welche Wanderziele kann ich mir setzen? Wie sollte ich meine Tagestouren planen? Was muss ich alles beachten? Antworten auf diese und viele weitere Fragen, die Wanderanfängern durch den Kopf gehen, haben wir in den folgenden fünf Wandertipps zusammengefasst.

Wandern für Anfänger – Tipp 1: die Wahl des Wanderziels

Die Entscheidung für eine Wanderregion und ein konkretes Wanderziel stehen sozusagen am Beginn eines jeden Outdoorabenteuers. Wunderschöne Wanderwege gibt es viele, aber nicht alle sind für Neulinge optimal geeignet. Der persönliche Fitnesslevel, Erfahrung, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind Faktoren, die unbedingt berücksichtigt werden müssen. Dabei ist eine realistische Selbsteinschätzung gefragt. Denn wer sich überschätzt, bringt nicht nur sich selbst, sondern auch andere in Gefahr.

Allgemein sind hochalpine Touren für Wanderanfänger eher nicht zu empfehlen. Wer überfordert ist, hat auch keinen Spaß am Wandern. Daher sollten Sie für Ihre erste längere Wanderung leichte Routen wählen. Der Alpe-Adria-Trail bietet sich hier perfekt an. Mit vergleichsweise kurzen Etappen von rund 20 Kilometern, oft nur geringen Höhenunterschieden und stets gepflegten, markierten Wegen ist er eine hervorragende Option zum Wandern für Anfänger.

Nicht nur die Beschaffenheit der Wege, sondern auch die Jahreszeit ist im Hinblick auf die Auswahl der Wanderdestination von Bedeutung. Heiße Temperaturen im Sommer, ein möglicher Wintereinbruch im Herbst oder unbeständiges Wetter im Frühling können die Wanderlust schnell trüben. Auch das spricht für den Alpe-Adria-Trail, denn das vorteilhafte Klima auf der Südseite der Alpen zeichnet sich durch milde Temperaturen und überdurchschnittlich viele Sonnenstunden aus. Vom Frühling bis in den Herbst hinein sind die besten Voraussetzungen zum Wandern gegeben. Dennoch: Eine Garantie für gutes Wetter gibt es nie. Daher sollten Sie immer einen genauen Blick auf den Wetterbericht werfen. Das bringt uns zum nächsten Punkt zum Thema Wandern für Anfänger: die Planung der Tour.

Wandern für Anfänger – Tipp 2: die Tourenplanung

Gewissenhaft, aktuell, durchdacht – bei allen Unternehmungen in der freien Natur ist gute Tourenplanung essenziell. Zeit ist dabei der vielleicht wichtigste Faktor. Auf vielen markierten Wanderwegen werden Zeitangaben angeführt. Aber Achtung! Dabei handelt es sich um die reine Gehzeit. Das heißt, Pausen sind nicht eingerechnet. Vor allem Wanderanfänger sollten daher unbedingt zusätzliche Zeit zum Verschnaufen einkalkulieren.

Regelmäßige Pausen sind nämlich sehr wichtig: nicht nur zum Rasten, sondern auch zum Trinken, Essen, Fotografieren und zur laufenden Orientierung während der Tour. Die Tourenplanung findet nicht nur vor, sondern auch während dem Wandern statt. Beobachten Sie, wie lange Sie für einzelne Teilabschnitte brauchen, wie Sie im Zeitplan liegen und – vor allem – wie sich das Wetter entwickelt.

Besonders beim Wandern für Anfängern ist es ratsam und sinnvoll, sich die Rastplätze schon im Vorhinein zu überlegen. Die vielen Almhütten, die sich am Alpe-Adria-Trail finden, bieten dafür den perfekten Rahmen. Doch aufgepasst! Vor allem in der Nebensaison sind manche Hütten geschlossen oder nicht bewirtschaftet. Daher sollten Sie auch bei Hüttenwanderungen immer ausreichend Verpflegung einpacken. Damit sind wir beim nächsten Punkt angelangt: der Verpflegung.

Wandern für Anfänger – Tipp 3: die Verpflegung

Vor allem für Wanderanfänger ist es nicht leicht, abzuschätzen, wie viel Flüssigkeit und Nahrung man auf einer Wanderung braucht. Wir können dazu sagen: Man braucht meistens mehr als gedacht. Vor allem im Sommer sind eineinhalb Liter Wasser im Nu weg. Auch ein Müsliriegel reicht für eine Tagestour vermutlich nicht aus. Als Faustregel gilt: Packen Sie etwa zwei bis drei Liter Flüssigkeit (Wasser, ungesüßte Tees oder verdünnte Fruchtsäfte und dazu eventuell ein isotonisches Getränk) pro Person ein.

In puncto Essen lautet die Devise: nährstoffreich, gesund, aber dennoch energiehaltig. Obst, Nüsse oder Müsliriegel, ein belegtes Brot und vielleicht ein Stück Schokolade sind als Wanderjause ideal.

Ein weiterer guter Ratschlag, vor allem bei mehrtägigen Wanderungen, lautet: Nach der Tour ist vor der Tour. Vor jeder Wanderung sollten Sie reichhaltig, aber nicht zu ausgiebig frühstücken, um Kraft für den Tag zu tanken. Genauso gehören die leeren Energiespeicher nach einer Wanderung wieder aufgefüllt – und zwar mit qualitativ hochwertigem Essen. Auf dem Alpe-Adria-Trail wird Kulinarik ganz großgeschrieben und so wartet am Ende jeder Etappe ein Genusstipp auf Sie.

Wandern für Anfänger – Tipp 4: die Ausrüstung

Gute Ausrüstung spielt nicht nur für die Sicherheit, sondern auch für den Funfaktor beim Wandern eine große Rolle. Beginnen wir ganz unten, und zwar beim Schuhwerk. Wanderschuhe müssen nicht nur rutschfest, sondern auch bequem sein. Nur wenn der Schuh passt, ist Trittsicherheit gegeben. Daher eine gut gemeinte Mahnung an alle Wanderanfänger: Nie mit neuen Schuhen große Tagestouren oder gar Weitwanderwege gehen! Laufen Sie Ihr neues Schuhwerk erst ein, bevor Sie sich auf eine weite Expedition wagen. Das gilt übrigens auch für den Rucksack: Bevor Sie mit 20 kg Gepäck zu einer Tour aufbrechen, sollten Sie probieren, den vollgepackten Rucksack ein Stück zu tragen, und noch einmal abwägen, was Sie wirklich brauchen.

An dieser Stelle ist ein Hinweis auf den Gepäckservice auf dem Alpe-Adria-Trail angebracht: Nehmen Sie auf Ihre Tagestour nur das Nötigste mit und lassen Sie Ihr restliches Gepäck bequem in die nächste Unterkunft bringen. Wanderanfänger fragen sich vielleicht, was „das Nötigste“ denn ist. Wechselkleidung, warme Kleidung, Regenschutz, Sonnenschutz, Erste-Hilfe-Set, genügend Flüssigkeit, Nahrungsmittel, eine Wanderkarte, Ausweis, Bargeld und ein aufgeladenes Mobiltelefon gehören zur Standardausrüstung auf jeder Tour.

Wandern für Anfänger – Tipp 5: So verhalten Sie sich richtig

Auch während der Tour ist es wichtig, sich an bestimmte Regeln zu halten. Beobachten Sie aufmerksam Ihre Umgebung und achten Sie besonders auf das Wetter. Orientieren Sie sich laufend. Sie sollten immer wissen, wo genau Sie sich gerade befinden, schließlich kann es immer zu einem Notfall kommen. Ein besonderer Hinweis für Wanderanfänger: Nicht überall gibt es Handy- oder GPS-Empfang. Daher lohnt es sich auch mal, die gute alte Wanderkarte einzupacken.

Außerdem sollten Sie sich einen Notfallplan zurechtlegen und sich vorab über das richtige Verhalten in Krisensituationen informieren. Es schadet auf keinen Fall, vor dem Wandern sein Erste-Hilfe-Grundwissen aufzufrischen, und ein Erste-Hilfe-Set gehört sowieso in jeden Wanderrucksack.

Zum Schluss möchten wir noch einen Appell an alle Wanderanfänger richten: Respektieren Sie die Natur und hinterlassen Sie keine Spuren! Bleiben Sie auf den markierten Wegen, halten Sie Abstand zu Wildtieren, lassen Sie keinen Müll oder Zigarettenstummel liegen und leinen Sie Ihren Hund immer an. So steht Ihrem ersten Wandervergnügen nichts mehr im Weg.

Unser Fazit zum Thema Wandern für Anfänger: In Kärnten finden Sie die besten Voraussetzungen für Ihren ersten Wanderurlaub – egal ob Sie alleine reisen, mit Freunden, der Familie oder Ihrem Hund. Eine atemberaubend schöne Landschaft wartet darauf, von Ihnen erkundet zu werden.