Wählen Sie Ihre Sprache | Choose your language
Selezionare la lingua | Izberite jezikDeutschEnglishItalianoSlovenian

Liebe Alpe-Adria-Trail Wanderer und Interessierte!

Der Alpe-Adria-Trail ist ein durch die Länder Österreich, Italien und Slowenien führender, grenzüberschreitender Weitwanderweg. Sei 15. Juni 2020 gibt es keine Reise-Beschränkungen mehr für die am Alpe-Adria-Trail liegenden Regionen! Dennoch hier die Links mit allgemeinen Sicherheitsinformationen und Covid-19 Vorschriften für

Bis bald am Alpe-Adria-Trail und bleiben Sie gesund!


Wandern im Garten Eden

Der Alpe-Adria-Trail verbindet die drei Regionen Kärnten, Slowenien und Friaul Julisch Venetien auf insgesamt 43 Etappen und circa 750 km. Der Weitwanderweg führt vom Fuße des höchsten Berges Österreichs, dem Großglockner, durch die schönsten Kärntner Berg‐ und Seegebiete und ohne große Umwege in die Nähe des Kreuzungspunktes der drei Länder Österreich, Italien, Slowenien und weiter bis zur Adria nach Muggia.

Beim Weitwandern am Alpe-Adria-Trail steht der Genuss im Vordergrund. Der Alpe-Adria-Trail verläuft vorwiegend im nicht alpinen Bereich und soweit möglich mit geringem Höhenunterschied. So eignet sich der Trail perfekt zum genussvollen Wandern ohne Gepäck. Die Etappen sind um die 20 km lang und erfordern eine Gehzeit von rund 6 Stunden und sind einheitlich beschildert. Jede Etappe führt entlang einer definierten Route, die in beide Richtungen begangen werden kann. Sie bietet zumindest ein attraktives kulinarisches Ausflugsziel und endet an einem Ort mit entsprechenden Nächtigungsmöglichkeiten.

Der Alpe-Adria-Trail verläuft auf bestehenden Wegen, verbindet diese und besitzt eine entsprechende Wanderwegqualität. Auf jeder Etappe liegen mehrere Landmarks, die den Wanderrhythmus wesentlich beeinflussen. Auf jeder Etappe findet sich in Zukunft zumindest ein „Magischer Ort“, ein besonderer Ort, ein Ort der Harmonie der vier Elemente. Diese Orte sind bereits vorhanden, es sind „Juwelen der Landschaft“, von großer Intensität für den Betrachter. Durch sanfte Interventionen laden sie zum Verweilen ein. Sie lassen die Landschaft nicht nur sehen, sondern auch spüren.