« Zurück zum Blog

Weitwandern: grenzüberschreitende Entdeckungsreise vom Gletscher ans Meer

Weitwandern – das ist Wandern vom Fuße des majestätischen Großglockners bis ans azurblaue Meer, direkt ins Hafenstädchen Muggia. Diesen Hochgenuss bietet der Weitwanderweg „Alpe-Adria-Trail“.

Entlang von Seen, Bächen und Flüssen führt der grenzüberschreitende Höhenweg, in insgesamt 43 Etappen, durch Österreich, Slowenien und Italien. Der Alpe-Adria-Trail verläuft auf bestehenden Wegen und garantiert Weitwanderern ein Abenteuer der Extraklasse. Jede Etappe führt entlang einer definierten Route. Am Weg laden landschaftliche Juwelen, hervorragende Kulinarik und attraktive Nächtigungsmöglichkeiten zum gemütlichen Verweilen ein. Ob Bauernhof, urige Hütte oder eines der beliebten Wanderhotels, jede Unterkunft können Sie bequem online buchen.

Weitwandern in den Nockbergen am Alpe-Adria-Trail; Foto Franz Gerdl

Was macht den Alpe-Adria-Trail als Weitwanderweg so besonders?

Beim Weitwandern auf diesem erlebnisreichen Fernwanderweg steht nicht nur der Genuss im Fokus. Sie lernen auch die kulturelle Vielfalt von drei Ländern kennen, die eine lange gemeinsame Geschichte verbindet. Es ist eine abwechslungsreiche Reise für all jene Weitwanderer, die zu Fuß Naturschönheiten erleben, Kulinarik in vollen Zügen genießen und Menschen im Alpe-Adria-Raum kennenlernen möchten.

Die erste Etappe startet bei der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe, dem Endpunkt der Großglockner Hochalpenstraße. Sein Ziel findet der grenzüberschreitende Weitwanderweg im italienischen Hafenstädchen Muggia nahe Triest. Vom Anfang bis zum Ende folgt diese Wandertour dem Wasser in all seinen Formen. Vom ewigen Eis in den Gletschern der Hohen Tauern über tosende Wasserfälle, Flüsse und Seen bis hin zum Meer. Begleitet werden Sie auf dem Weitwanderweg in Richtung Süden vom milden Klima, das viele Sonnenstunden und angenehme Temperaturen verspricht.

Wer nicht den gesamten Höhenweg von etwa 750 km Länge begehen möchte, entscheidet sich einfach für seine ganz eigene(n) Lieblingsetappe(n). Denn Eines haben die verschiedenen Wanderrouten alle gemeinsam: paradiesische Ausblicke, herrliche Naturschauspiele, glitzernde Badeseen und majestätische Berggipfel.

Pasterze am Alpe Adria Trail

Die Pasterze mit Johannesberg im Hintergrund; Foto Hannes Wallner

Weitwandern leicht gemacht – Tipps für Anfänger

Weitwandern ist ein Ausdauersport. Eine Weitwanderung setzt neben einer sorgfältigen Planung, Gesundheit sowie eine realistische Selbsteinschätzung voraus. Planen Sie Ihre Wandertour deshalb mit Bedacht. Achten Sie neben dem aktuellen Wetterbericht besonders auf passendes Schuhwerk. Für eine Weitwanderung eignen sich am besten leichte, gut eingelaufene und wasserdichte Trekking-Schuhe mit rutschfester Sohle.

Gute Wanderschuhe schützen und entlasten Ihre Füße und verbessern die Trittsicherheit. Da wir gerade davon sprechen: Sich im Gelände sicher bewegen zu können ist unabdinglich; vor allem auf felsigeren Wegpassagen. Im weglosen Gelände steigt nämlich das Risiko für Orientierungsverlust. Bleiben Sie deshalb stets auf den markierten Höhenwegen und legen Sie während Ihrer Weitwanderung regelmäßige Pausen ein.

Rasten auf einer Hütte dient nicht nur der Erholung sowie dem Genuss von Landschaft und Kulinarik. Ess- und Trinkpausen sind vor allem notwendig um Ihre Leistungsfähigkeit und Konzentration zu erhalten. Lassen Sie zum Schutz der Bergnatur keine Abfälle zurück. Vermeiden Sie außerdem Lärm, der die Wild- und Weidetiere beunruhigen könnte. Kurze Freudenschreie sind natürlich erlaubt!

Das Granattor am Alpe-Adria-Trail; Foto Franz Gerdl

Weitwandern ohne Gepäck in Kärnten

Wer Mehrtagestouren plant und mit leichtem Rucksack seine Höhenmeter wandern möchte, kann schweres Gepäck bequem in die nächste Unterkunft transportieren lassen. Ein praktischer Service auch für Weitwanderer, die mit ihren Kindern oder Vierbeiner unterwegs sind. Das Alpe-Adria-Trail Buchungscenter unterstützt Sie gerne bei der Organisation Ihrer persönlichen Traumweitwanderung!

In jedem Fall sollte Ihr Rucksack ordentlich gepackt sein und folgende Dinge enthalten: Regen-, Kälte- und Sonnenschutz sowie ein Erste-Hilfe-Paket und Mobiltelefon (Euro-Notruf 112). Karte und GPS unterstützen die Orientierung. Neben ausreichend Flüssigkeit (etwa 1,5 Liter) auch auf Snacks bzw. eine gesunde Jause nicht vergessen. Speziell Ihren Kleinen können Sie im Nu mit Müsliriegel oder Trockenfrüchten über ein Motivationstief hinweg helfen. Wichtig: Damit Wandern mit Kindern Spaß macht, will die Route gut gewählt sein. Kleine Kinder brauchen außerdem immer ein Ziel vor Augen. Es muss ein Highlight geben, wofür sich die Wandertour lohnt. Ein Naturschauspiel wie Wasserfall oder Lehrpfad, genauso wie ein Leckerbissen auf einer gemütlichen Hütte, können Kinder unheimlich motivieren.

Die Gerlitzen Alpe am Alpe-Adria-Trail; Foto Franz Gerdl

Finden Sie Ihre persönliche Lieblingsetappe am Alpe-Adria-Trail und genießen Sie die Schönheit und Magie der Landschaft! Glück auf!