« Zurück zum Blog

Wandern am Monte Lussari – nur ein Katzensprung von der Grenze Kärntens zu Italien

Der Luschariberg – Ort der Begegnung und Freundschaft

Manchmal darf die Wanderlust ruhig auch mal grenzenlos sein. Wörtlich nimmt man das, wenn man sich von Kärnten aus noch ein bisschen südlicher wendet, die Grenze zu Italien überschreitet und sich durch das Kanaltal zum Wallfahrtsberg Monte Lussari aufmacht. Wandern hat hier eine ganz besondere Qualität!

Ein paar Kilometer südlich des italienischen Grenzortes Tarvis befindet sich Camporosso, direkt zu Füßen des Monte Lussari, auf Deutsch Luschariberg. Fast 600 Jahre lang war Camporosso ein Wallfahrtsort der deutschen Kärntner und der Slowenen. 1860 erreichte der damalige Pilgerboom seinen Höhepunkt, indem über 100.000 Wallfahrer zu der berühmten Wallfahrtskirche Maria Luschari pilgerten. Sie wurde 1360 nach zahlreichen Wundererscheinungen gegründet.  Noch heute ist sie Ziel von gläubigen Pilgern und Wanderern aus Italien, Slowenien und Österreich. Darauf weist auch ihre andere Bezeichnung, Santuario dei Tre Popoli, Kirche der drei Völker, hin.

Wandern auf dem Monte Lussari – Wahrzeichen für Völkerverständigung
Die Julischen Alpen waren viele Jahrhunderte lang die berggewordene Grenze zwischen romanischen, slawischen und germanischen Völkern. Die früher häufigen kriegerischen Auseinandersetzungen sind mittlerweile dem Frieden gewichen. Heute sieht man die Berge der Julischen Alpen nicht mehr als trennende Elemente, sondern vielmehr als Verbindungsglieder zwischen diesen verschiedenen Kulturen. Als Wahrzeichen dafür gilt der Monte Lussari.

Heutige Wanderer schätzen aber weniger die Wunder der Vergangenheit als die wunderbare Gebirgslandschaft des Monte Lussari und die phantastischen Ausblicke, die von diesem Standort aus zu „bewundern“ sind. Um dorthin zu gelangen, kann man die moderne Kabinenbahn nehmen und hat den Berg in wenigen Minuten ganz bequem erklommen. Einstiegsstelle ist in Camporosso, wohin man am besten über die Bundesstraße von Tarvis aus gelangt. Diese nutzen im Winter übrigens auch die Wintersportler, die den Monte Lussari wegen seiner berühmten Piste Di Prampero und anderer spektakulärer Abfahrten schätzen.

Wer die Natur beim Wandern auf dem Monte Lussari in ihrer vollen Schönheit genießen will, der begibt sich am besten auf den klassischen Pilgerweg, den Sentiero del Pellegrino. Der bekannte Spruch „Der Weg ist das Ziel“ darf hier ruhig wörtlich genommen werden. Er führt durch Wälder und alpine Landschaften bis zur Lussari Alm. Über einen Sattel gelangt man von dort aus schließlich auf den Gipfel.

Am Fuße des Monte Lussari: der malerische Wallfahrtsort Camporosso
Nach der Wanderung darf man sich auf keinen Fall das malerische Camporosso entgehen lassen. Es besteht aus nur wenigen Häusern auf einem Bergrücken, der Glockenturm von Maria Lussari überragt sie alle. Ob Sie in eines der kleinen Lokale einkehren und genießen, was die italienische Küche bietet, oder ob Sie der Wallfahrtskirche einen Besuch abstatten, bleibt Ihnen überlassen. Inspiration und Seelenheil bieten beide Möglichkeiten auf ihre jeweils spezielle Art und Weise!