« Zurück zum Blog

Für den guten Zweck unterwegs

Das sind die Fakten unserer unglaublichen Reise, aber nicht der Grund, warum wir uns neben Job und Familie in unserem Urlaub auf dieses Abenteuer begeben haben!

Vor einem Jahr wurde aus einer Vision ein Ziel, den bestehenden Alpe-Adria-Trail in 15 Tagen laufend und walkend zu bewältigen. Unser Hauptmotiv dabei war die Unterstützung des 23-jährigen Vinko Najdko aus Salzburg / Thalgau, der seit seiner Geburt im Rollstuhl sitzt. Vinko sollte unsere Hilfe erfahren und mit Spendengeldern, die wir auf unserer Reise sammeln wollten, sich seinen Traum erfüllen können: Ein Spezial-Auto, um sich selbständig fortbewegen zu können.

1
Andreas Gindlhumer (links) und Domink Pacher (rechts) beim Start auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe mit Vinko Najdko (Mitte).

Der Start auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe fühlte sich irgendwie eigenartig an: Anspannung, Vorfreude, Ungewissheit – ein Wechselbad der Gefühle kommt in einem hoch. Wir verabschieden uns für 15 Tage von Familie, Freunden und Vinko. Schon nach ein paar Metern bei leichtem Regen ist alle Anspannung wie weg geblasen und man konzentriert sich nur auf den Weg, der uns am Anfang über Stufen, Felsen und Geröll Richtung Pasterze führt. Dominik und ich haben jedoch nie die gesamte Strecke im Kopf, wir denken von Tag zu Tag und versuchen, unsere geplanten Tagesziele zu erreichen.

Wir tauchen in eine Welt ein, die wir so nicht erwartet haben. Eine Welt, die uns landschaftlich total in den Bann zieht. Dieser Alpe-Adria-Trail ist ein einzigartiges Juwel, den man einmal gesehen haben muss. Nicht ohne Grund wird er beworben mit den Worten „Wandern in Garten Eden“. Du kommst aus dem Wald oder biegst um eine Weggabelung, erreichst ein Plateau und fast überall wirst du mit einem Panorama belohnt, das seines gleichen sucht. Es wird einem bewusst, was wir in unserem Land zur Verfügung haben: eine unberührte Natur, wo du an jeder Quelle, Bach oder Wasserfall deine Trinkflasche füllen kannst. Diese Dinge lernt man erst zu schätzen, wenn man sie benötigt. Nach ein paar Tagen ist es nicht wichtig, wie viel Geld du auf der Bank hast oder ob dein Auto gewaschen ist und was um 20:15 im Fernsehen läuft. Hier bist du einfach froh, wenn du einen Bach rauschen hörst und mit seinem Wasser gleich deinen Durst löschen kannst. Man bewegt sich zwischen Murmeltieren, Gämsen, Rehen, Kühen, Schafen oder Pferden – alles passende Begleiter im Garten Eden. Man lernt jedenfalls wieder die Natur zu schätzen und zu respektieren.

IMG_2395
Einer der vielen Begleiter am Alpe-Adria-Trail

Ich könnte jetzt viele magische Momente aufzählen, aber einer hat mich extrem beindruckt. Als wir bei Erika Thaler auf der dritten Etappe des Alpe-Adria-Trails im Gasthof Marterle übernachteten, wurde ich vor Sonnenaufgang munter. Noch verwirrt blickte ich durch das leicht beschlagene Fenster und war überwältigt von der Schönheit, die ich erblickte. Ich zog mir schnell was über und schlich mich leise vor das Haus, um den Moment beim Sonnenaufgang in vollen Zügen zu genießen. Unter uns hatte sich eine Nebeldecke wie ein Schleier über das Tal gelegt, der Himmel war wolkenlos, so dass man gleichzeitig den Mond sehen konnte. Auf der gegenüber liegenden Seite zeigte sich ein erster kleiner Teil der Sonne und es sah aus, als ob dieser Sonnenaufgang die Spitzen der Lienzer Dolomiten in Flammen setzt. Ein Schauspiel, das mich extrem bewegte und mir Kraft für die nächsten Tage gab.

Ein Grund, warum wir unsere Reise so problemlos schafften, wir jeden Tag neue Motivation und Kondition fanden, waren die immer wieder kehrenden Begegnungen. Sie waren jede einzelne für sich etwas ganz besonderes und ich kann natürlich nicht alle aufzählen. Stellvertretend für alle Wegbegleiter will ich die Sennerin von der Goldberghütte, Pauline Lerchbaumer erwähnen. Die rüstige 80-jährige begrüßte uns mit einem Mundart Gedicht, das sie selbst geschrieben hat. Sie verköstigte uns mit selbstgemachten Produkten ihrer Alm. Dabei erzählte sie von ihrem bewegten Leben und ihren 12 Kindern und ihrem Alltag in den Bergen. Dem Abschiedsfoto stimmte sie jedoch nur widerwillig zu, da sie seit dem Frühjahr nicht mehr beim Friseur war – dafür hat sie als Sennerin im Sommer keine Zeit…!

©FranzGERDL _AAT-MOELLTAL _4276
Hüttenwirtin Pauline Lerchbaumer bei der Bewirtung ihrer Gäste

Zeit ist am Alpe-Adria-Trail sowieso ein eigenes Thema. Die Zeit(en) wie wir sie gewohnt sind, verliert beim Wandern an Bedeutung. Wir wussten manchmal nicht mehr, ob Dienstag oder Mittwoch war. Es war auch egal. Wenn wir hungrig waren, aßen wir, wenn wir müde wurden, ruhten wir uns aus, wenn wir was Schönes sahen, bewunderten wir’s. Ganz egal, zu welcher Zeit. Wir haben auch bewusst auf GPS und so gut es ging auf Elektronik verzichtet und uns nur mit dem Alpe-Adria-Trail Tourenguide und Karten auf dem Weg bewegt. Dadurch wollten wir auch aufzeigen, wie schön es sein kann, mit dem Wenigsten unterwegs zu sein und einfach die Zeit mit Menschen, Kultur und der Natur zu verbringen. Entschädigt wurden wir mit Erinnerungen, Begegnungen und Erfahrungen, die wir für kein Geld dieser Welt tauschen würden.

Eines der schönsten Dinge, die wir erfahren durften, war die Hilfsbereitschaft. Wir wurden in allen Gemeinden auf das herzlichste begrüßt und empfangen, egal ob Bürgermeister, Tourismusbedienstete, Menschen auf der Straße, in den Häusern, Kinder usw. Wir plauderten mit Bauern, Straßenarbeitern, Verkäuferinnen, Wirte, wir wurden versorgt und betreut, von unseren Familien, Freunden oder Fremden. In Slowenien hat uns zum Beispiel eine Frau, die Zwetschken auf der Straße verkaufte, einfach welche geschenkt. In Italien wurden wir bei fast +40 Grad im Schatten spontan eingeladen, um unsere Trinkflaschen mit Wasser zu füllen. Das stimmt mich auch heute noch extrem positiv. Denn ganz egal ob du in Österreich, Slowenien oder Italien unterwegs bist – es gibt überall Menschen die sich um andere kümmern. Wir haben einfach gemerkt, wenn du bereit bist, etwas von dir zu geben, wirst du auch etwas zurück bekommen. Dabei darf man nicht immer ans Materielle denken. Denn das, was man retour bekommt, ist oft mehr wert als alles Geld dieser Welt.

13
Dominik und Andreas hoch über dem Millstätter See

So komme ich zum Abschluss und wahrscheinlich emotionalsten Moment: Dem Ziel unserer Reise in Muggia an der Adria. Wir hatten unser Projekt unter ein Motto gestellt: „Kein Weg ist zu lang mit einem Freund an der Seite“. Als ich vor einem Jahr über dieses Japanische Sprichwort gestoßen bin, wusste ich noch nicht, was es wirklich bedeutet. Doch am 16. August in Muggia an der Adria wurde dieses Sprichwort Realität. Denn mit meinem Freund Dominik Pacher war der Weg von den Alpen an die Adria nicht zu lang. Man kann sich gar nicht vorstellen, wie wichtig es ist, jemanden an seiner Seite zu haben, der ohne zu reden genau weiß, was der andere denkt. So haben wir gemeinsam Höhen und Tiefen erlebt. Ob Überknöchern, Reibblasen, ungeplante Umwege oder aber die wunderschönen Momente mit Mensch und Natur, die man nur wirklich erleben kann, wenn man diese Momente auch mit jemanden teilt. Wir haben sicher sehr viel gelernt auf diesem Weg, der unser weiteres Leben prägen wird.

Auf eines sind wir beide extrem Stolz: Es hat keinen einzigen Moment gegeben, wo wir gezweifelt haben. Es gab auch nie ein böses Wort untereinander, da wir immer das Ziel vor Augen hatten, Vinko zu unterstützen und für ihn Spenden zu sammeln. Es kamen übrigens über 6.000 € an Spendengelder zusammen, die wir Vinko in Muggia übergeben konnten. Dadurch hat er sich sein Spezialauto auch bereits bestellen können!

41
Erste „Meerkontakt“ bei Schloss Duino

Die Ankunft in Muggia war jedenfalls etwas ganz besonderes. Wir konnten unsere Familien nach 15 Tagen wieder in die Arme schließen. Auch Freunde und Vinko selbst nahmen den Weg auf sich, um uns in Muggia zu empfangen. Ich war überrascht, dass ich zuerst so gefasst war. Doch das sollte sich noch ändern denn als ich als erster begann, mich mit einigen Worten an die Anwesenden zu richten und nachdem ich einige Episoden unserer Reise erzählte und mich dann bei Dominik für seine Freundschaft bedankte, kam alles, was wir erlebt haben in mir hoch und ich bekam kein Wort mehr über die Lippen. Stattdessen liefen große Tränen über meine Wangen. Erst jetzt begriff ich, was wir hier durchgemacht haben.

Auch Dominik konnte seine Gefühle nicht verbergen, übernahm aber trotzdem das Wort. Denn das was nun folgte, sollte noch einmal alles toppen. Plötzlich fing er in seinem Rucksack an zu suchen und holt eine kleine Schachtel mit einer Schleife heraus. Keiner wusste so recht was passierte. Er erzählte, dass er seit der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe 15 Tage und 667 km lang zwei Ringe in seinem Rucksack mit sich trug, um in Muggia seiner Freundin Martina zu sagen, dass es ihm auf der Reise bewusst wurde, dass er den Rest seines Lebens mit ihr verbringen möchte. Ein sensationell bewegendes Ende eines Weges, das gleichzeitig ein Anfang ist.

42
Andreas und Dominik am Ziel des Alpe-Adria-Trails in Muggia

Ich möchte mich hiermit noch einmal bei unseren Familien bedanken für die Unterstützung und dass sie immer zu 1000 % hinter uns stehen was auch passiert. Dank auch an die vielen Freunde und Unterstützer und Sponsoren, die diese Reise erst möglich gemacht haben.

Ich könnte jetzt noch hunderte Geschichten erzählen aber vielleicht begebt ihr Euch selbst mal auf die Reise am Alpe-Adria-Trail. Am besten mit Familie oder einem Freund oder einer Freundin. Denn: „Kein Weg ist zu lang mit einem Freund an der Seite“
Von Andreas Gindlhumer, 22.09.2015